Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Die Kosten eines Scheidungsverfahrens setzen sich aus den Gerichts- und Anwaltsgebühren zusammen. Im Urteil entscheidet das Familiengericht über die Kosten des Verfahrens. In der Regel werden die Gerichtskosten geteilt, während jeder Ehegatte seine Anwaltskosten selbst zu tragen hat.

Die Höhe der Kosten berechnet sich nach dem sogenannten Streitwert. Der Streitwert setzt sich für ein Ehescheidungsverfahren aus dem dreifachen Nettoeinkommen beider Eheleute zusammen. Der Streitwert für das Sorgerecht ist ein Regelstreitwert und beträgt 900,00 €. Der Streitwert für den Versorgungsausgleich beträgt 1.000,00 €. Für die Einleitung des Scheidungsverfahrens sind zwei Gerichtsgebühren einzuzahlen.

Anhand des Gesamtstreitwertes werden die Gerichts- und Anwaltsgebühren entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen berechnet. Soweit im Scheidungsverfahren noch weitere Fragen gerichtlich zu klären sind, etwa nachehelicher Unterhalt, Zugewinn oder Hausrat, so erhöht sich der Streitwert um die Werte der zu regelnden Positionen mit der Folge, dass sich auch die Gebühren erhöhen.

Fakt ist, dass bei einer streitigen Scheidung erheblich höhere Kosten auf die Eheleute zukommen. Hingegen führt eine einvernehmliche Scheidung zu einem niedrigeren Streitwert. 

a) streitige Scheidung

Ehemann M verdient monatlich 3.000,00 € netto und hat keine Schulden. Ehefrau F hat kein Einkommen. Die Eheleute streiten sich über die Zahlung von Unterhalt und Zugewinnausgleich.

Scheidung: 9.000,00 Euro
Unterhalt: 14.657,04 Euro
Zugewinn: 10.000,00 Euro
Versorgungsausgleich: 1.000,00 Euro
Streitwert gesamt: 34.657,04 Euro

Der Streitwert in Höhe von 34.657,04 € ist nicht die Gebühr, die gezahlt werden muss. Nach diesem Wert berechnen sich Anwalts- und Gerichtskosten.

Bei der Beauftragung von zwei Anwälten entstehen folgende Gebühren:

1,3 Verfahrensgebühr: 1.079,00 Euro
1,2 Terminsgebühr: 96,00 Euro
Auslagenpauschale: 20,00 Euro
Zwischensumme: 2.095,00 Euro
Umsatzsteuer: 335,20 Euro
Gesamt: 2.430,20 Euro

Für zwei Rechtsanwälte fallen Kosten in Höhe von 4.860,40 € zuzüglich 738,00 € Gerichtskosten an. Jeder Ehegatte zahlt für seine Prozessvertretung 2.799,20 €.

b) unstreitige Online - Scheidung

M verdient monatlich 3.000,00 € netto. F hat kein Einkommen. Der Streitwert beträgt 10.000,00 € (Scheidung: dreifaches monatliches Nettoeinkommen zzgl. 1.000,00 € Versorgungsausgleich).

Bei der Beauftragung eines Rechtsanwalts entstehen folgende Kosten:

1,3 Verfahrensgebühr: 631,80 Euro
1,2 Terminsgebühr: 583,20 Euro
Auslagenpauschale: 20,00 Euro
Zwischensumme:  1.235,00 Euro
Umsatzsteuer: 197,60 Euro
Gesamt: 1.432,60 Euro

Rechtsanwalts- und Gerichtskosten (392,00 €) betragen somit insgesamt 1.824,60 €. Bei einer unstreitigen Online - Scheidung empfiehlt es sich, die anfallenden Kosten zu teilen. Für jeden Ehegatten sind das 912,30 €.

Bei einer einvernehmlichen Scheidung besteht die Möglichkeit, den Streitwert um 25 % zu reduzieren. Eine Streitwertreduzierung (nicht Gebührenreduzierung) führt im Ergebnis zur Gebührenreduzierung von bis zu 15 %. Hierdurch wird eine Scheidung weitaus günstiger. Die Streitwertreduzierung wird von vielen Gerichten akzeptiert. Wir werden bei einer Beauftragung zur Einleitung eines einvernehmlichen Scheidungsverfahrens auf eine Kostenreduzierung hinwirken.

Zufällige Partnerkanzleien

Alle Kanzleien

Neuigkeiten im Scheidung

13.Mai Ein Familiengericht hat einen Beschluss erlassen und eine falsche Rechtsbehelfsbelehrung dazu erteilt. Angegeben war in der ... mehr

Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres

3.AprilScheidung vor Ablauf des Trennungsjahres ... mehr

4.März ... mehr

Weitere Artikel im Familienrecht