Rechtsanwalt Dr. Gabriele Sonntag

Ein Familiengericht hat einen Beschluss erlassen und eine falsche Rechtsbehelfsbelehrung dazu erteilt. Angegeben war in der Rechtsbehelfsbelehrung, dass gegen den Beschluss Beschwerde mit einer Frist von einem Monat nach Zustellung eingelegt werden kann. Richtig war jedoch der Einspruch mit einer Frist von zwei Wochen. Selbst wenn das Gericht eine falsche Belehrung erteilt hat – der Anwalt muss hier klüger sein. Er muss wissen, dass sich das Gericht auch irren kann und die richtige Frist notieren.