Anfallende Kosten bei einer Privatinsolvenz

Anfallende Kosten bei einer PrivatinsolvenzVerfahrenskosten sind die Gerichtskosten, sowie die Vergütungen und Auslagen des Insolvenzverwalters. Erstere richten sich nach dem GKG, letztere nach der InsVV. Bezahlt werden die Kosten aus der Insolvenzmasse.

Das Insolvenzgericht weist den Antrag auf Verfahrenseröffnung ab, wenn das Vermögen des Schuldners voraussichtlich nicht ausreichen wird, die Verfahrenskosten zu decken. Die Abweisung unterbleibt im Fall der Leistung eines ausreichenden Kostenvorschusses.

Derzeit gibt es unter bestimmten Voraussetzungen noch eine Art Prozesskostenhilfe für das Verfahren. Ist der Schuldner eine natürliche Person, ist er mittellos und hat er einen Eigenantrag sowie den Antrag auf Restschuldbefreiung und Stundung der Verfahrenskosten gestellt, werden ihm letztere bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung gestundet.

Diese Möglichkeit wird voraussichtlich ab 2008 nicht mehr bestehen. Ab dann wird der Schuldner die Kosten des Verfahrens tragen müssen, auch wenn er Harz IV bezieht. Der Gesetzesentwurf sieht derzeit vor, den Schuldner mit monatlich 13 EURO an den Verfahrenskosten zu beteiligen.

Zufällige Partnerkanzleien

  • für Braunschweig

Alle Kanzleien

Neuigkeiten im Insolvenzrecht

9.Dezember Nach herrschender Rechtsprechung hat der Insolvenzverwalter kein Kündigungsrecht für den vom Schuldner gemieteten Wohnraum. Etwas anderes ... mehr

Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen an Arbeitnehmer

20.November Weiß ein Arbeitnehmer, dem der Arbeitgeber in der Krise noch Zahlungen auf rückständige Lohnforderungen erbringt, dass der Arbeitgeber ... mehr

11.November ... mehr

Weitere Artikel im Insolvenzrecht