Was bleibt nach einer Privatinsolvenz

Was bleibt nach einer PrivatinsolvenzNach § 35 inso erfasst das Insolvenzverfahren das gesamte Vermögen, das dem Schuldner zur Zeit der Eröffnung des Verfahrens gehört und das er während des Verfahrens erlangt. Erfasst ist also grundsätzlich erst einmal alles, also dingliche Rechte, Forderungen, Immaterialgüterrechte, das Unternehmen, die Firma, Gesellschaftsrechte, etc.Nicht zur Insolvenzmasse gehören unpfändbare Gegenstände und der gewöhnliche Hausrat des Schuldners. Interessant sind hier insbesondere die Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen, nach denen bei einem Schuldner ohne Unterhalsverpflichtungen mindestens 985 Euro unpfändbar sind. Die pfändungsfreien Beträge erhöhen sich bei höherem Einkommen und bestehenden Unterhaltspflichten.

Zufällige Partnerkanzleien

  • für Braunschweig

Alle Kanzleien

Neuigkeiten im Insolvenzrecht

9.Dezember Nach herrschender Rechtsprechung hat der Insolvenzverwalter kein Kündigungsrecht für den vom Schuldner gemieteten Wohnraum. Etwas anderes ... mehr

Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen an Arbeitnehmer

20.November Weiß ein Arbeitnehmer, dem der Arbeitgeber in der Krise noch Zahlungen auf rückständige Lohnforderungen erbringt, dass der Arbeitgeber ... mehr

11.November ... mehr

Weitere Artikel im Insolvenzrecht