Pflichten im Falle der Unternehmensinsolvenz

Pflichten im Falle der UnternehmensinsolvenzVerpflichtung zur Stellung eines Insolvenzantrages.

Für Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, KGaA), Gesellschaften für deren Schulden keine natürliche Person haftet (z.B. GmbH & Co KG, eG) und für rechtsfähige Vereine besteht eine Insolvenzantragspflicht.

In der Regel muss der Antrag binnen drei Wochen nach Eintritt der Insolvenz von dem Vertretungsorgan gestellt werden. Verstöße gegen die Insolvenzantragspflicht können zum Schadenersatz gegenüber den Gläubigern verpflichten, und sogar strafbar sein (z.B. § 84 I GmbHG).

Buchführung und Bilanzierungspflicht. Ein schuldhafter Verstoß gegen die handelsrechtlichen Buchführungs-, Bilanzierungs- und Aufbewahrungspflichten kann strafbar sein (§ 283b I Nr. 3b StGB).

Eine Strafbarkeit droht auch, wenn der Schuldner bei Überschuldung oder drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit in einer der ordnungsgemäßen Wirtschaft grob widersprechenden Weise seinen Vermögensstand bewusst verringert oder seine wirklichen geschäftlichen Verhältnisse verheimlicht (§ 283, 283a StGB).

Wer in Kenntnis seiner Zahlungsunfähigkeit einem Gläubiger Vorrechte gewährt, die dieser nicht zu beanspruchen hat, und ihn dadurch begünstigt, macht sich nach § 283c StGB strafbar.

Zufällige Partnerkanzleien

  • für Braunschweig

Alle Kanzleien

Neuigkeiten im Insolvenzrecht

9.Dezember Nach herrschender Rechtsprechung hat der Insolvenzverwalter kein Kündigungsrecht für den vom Schuldner gemieteten Wohnraum. Etwas anderes ... mehr

Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen an Arbeitnehmer

20.November Weiß ein Arbeitnehmer, dem der Arbeitgeber in der Krise noch Zahlungen auf rückständige Lohnforderungen erbringt, dass der Arbeitgeber ... mehr

11.November ... mehr

Weitere Artikel im Insolvenzrecht